Jennifer BeckWann immer Gäste bei uns eine Veranstaltung planen, sei es eine Konferenz oder eine Familienfeier, komme ich ins Spiel. Während meiner Berufsausbildung wurde mir eine Zeitlang das Bankettbüro anvertraut – von da an stand fest, in welchem Bereich ich tätig sein wollte. Da ich großen Spaß am Organisieren und Planen habe und es mir Freude bereitet, Menschen zu betreuen und zu begeistern, die von Gästen zu Stammgästen werden, gehe ich jeden Tag gerne zur Arbeit. Dort wird es nie langweilig, da meine Aufgabe sehr vielseitig ist. Beispielsweise kommuniziere ich im Rahmen meiner Tätigkeit mit sämtlichen Abteilungen des Hotels, vom Housekeeping bis zum Direktor. So habe ich stets einen Überblick über die Abläufe innerhalb des Hauses und bleibe nicht „abgeschottet“ in meiner Abteilung. Jede Woche haben wir gemeinsam ein Meeting, in dem die Veranstaltungen der nächsten Woche besprochen werden. Auf diese Weise halten wir uns gegenseitig auf dem Laufenden.

Täglich bearbeite ich die eingehenden E-Mails von Interessenten und schreibe entsprechende Angebote. Manche haben konkrete Vorstellungen, wie ihre Veranstaltung aussehen sollte, andere wünschen eine ausführliche Beratung. Außerdem arbeite ich einen Veranstaltungsplan aus, und auch das Erstellen der entsprechenden Rechnungen gehört zu meinen Aufgaben.

An den Tagen, an denen tatsächlich eine Veranstaltung bei uns im Haus stattfindet, begrüße ich die Referenten und kontrolliere die Tagungsräume und Kaffeepausen in regelmäßigen Abständen um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. In den Tagen nach der Veranstaltung führe ich Follow-Up-Gespräche und erhalte so wertvolles Feedback.

Da jede Veranstaltung und jeder Kunde anders ist, wird es nie langweilig, was ich besonders schätze. Durch die kurzen Entscheidungswege und den guten Zusammenhalt innerhalb der Kette ist zudem ein angenehmes Arbeitsumfeld gewährleistet.

Wer nach diesem Bericht auch Lust auf eine Stelle in der Bankettabteilung bekommen hat, sollte neben Organisationstalent, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen auch Herzlichkeit mitbringen – damit ist man meiner Ansicht nach sowohl für die administrative als auch für die kommunikative Seite des Jobs gut gerüstet.